Bildungswerk Aachen

Wie wird aus einer Kette ein Netz? Coaching von hospizlich-palliativen Netzwerkprozessen

»Was alle angeht, können alle nur gemeinsam lösen« (Friedrich Dürrenmatt)

Grundbedingung einer flächendeckenden palliativen und hospizlichen Versorgung ist eine fachgerechte Koordinierung und Kooperation, um am Ende alle kompetenten Akteure eines sektorenübergreifenden Netzwerkes zu integrieren. Jeder Mensch der hospizlich-palliative Hilfe braucht, soll sie in Anspruch nehmen können, unabhängig von seinem Wohn- bzw. Aufenthaltsort. Die Realität der Versorgung schwerstkranker Menschen ist häufig durch Parallelstrukturen und nicht abgestimmte Behandlungsabfolgen gekennzeichnet. Ein abgestimmtes Versorgungsnetz braucht einen fortlaufenden Abstimmungsprozess über alle Systemgrenzen hinweg. Dafür braucht es Koordinierung als Kernfunktion eines Netzwerkes.

Ziele:
Die Servicestelle Hospiz bietet Coaching und Moderation in Netzwerkprozessen der hospizlich-palliativen Versorgung bundesweit an zum Aufbau, zur Stabilisierung bzw. Krisenintervention von Netzwerkprozessen. Verbindliche Kooperationsregelungen sowie das Minimieren von Reibungsverlusten an den Schnittstellen sind wichtige Bestandteile in diesen Prozessen.

Inhalte:

  • Ist-Analyse vorhandener Strukturen
  • Konzept für Vernetzungsimpulse (runder Tisch, Arbeitsgruppe …)
  • Kooperationsmodell erstellen
  • Konzept für sachgerechte sektorenübergreifende Anschlussversorgung sicherstellen
  • Gemeinsame Dokumentation und Qualitätsstandards festlegen
  • Abgestimmtes Koordinierungsverfahren
  • Finanzierung sicherstellen

Zielgruppe:
Akteure und Einrichtungen der hospizlich-palliativen Versorgung

 

Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um einen Termin zu vereinbaren und um detaillierte Absprachen zum Coaching zu treffen.

Referent: