Bildungswerk Aachen

Interkulturelles Lernen - Ein interaktionsorientiertes Training

Nächster Kursbeginn am/ab:

30.03.2020|ANMELDEN »

Kursnummer: 20-0330

Toleranz, Respekt und gegenseitige Anerkennung des Anderen in seinem Anderssein, sind - basierend auf den Grundwerten Demokratie und Freiheit - wichtige Voraussetzungen für das Gelingen von friedlichem Zusammenleben. Angesichts der weltweiten Wanderungsbewegungen und des damit einhergehenden globalisierten gesellschaftlichen Lebens der heutigen Zeit, verlieren territoriale Grenzen zunehmend an Bedeutung. In Bildungseinrichtungen, Schulen, Kindergärten und Einrichtungen des Gesundheitswesens brauchen Mitarbeitende Kompetenz in der Begegnung mit Vielfalt von interkulturellen und interreligiösen Hintergünden und Prägungen. Diese tragen das Potenzial in sich, sowohl einen bunten Strauß an neuen gemeinsamen Lebensentwürfen und Gemeinschaften hervorzubringen als auch Rückzug, Ablehnung des Fremden und Unverständnis auszulösen. Aufgrund dessen ist es im Allgemeinen und besonders im beruflichen Rahmen wichtig, die eigene kulturelle Position zu kennen und zu hinterfragen. Diese Vorgehensweise trägt dazu bei, andere Kulturen als eigenständig anzusehen und sie nicht automatisch nach den eigenen Ansprüchen, Maßstäben und Wertvorstellungen zu bewerten.

Ziele:
Die Fortbildung basiert auf einem interaktionsorientierten Konzept, das mittels Selbsterfahrungsübungen einen persönlichen und emotionalen Zugang zu den Inhalten schaffen kann. Die Teilnehmenden erwerben im Training methodische Handlungskompetenzen und konzeptionelle Inspirationen im Umgang mit interkulturellen Überschneidungssituationen. Sie reflektieren Möglichkeiten und Grenzen professioneller Intervention und setzen sich mit dem eigenen Normen- und Wertesystem sowie ihrer Rolle im Kontext interkultureller Arbeit auseinander. Ziel ist die Anerkennung einer Vielfalt von Wahrheiten, basierend auf unterschiedlichsten Erfahrungen sowie die Herauskristallisierung einer professionellen und pesönlichen inneren Haltung.

Inhalte:

  • Auseinandersetzung mit dem eigenen Normen- und Wertesystem
  • Offenheit für unbewusste Ausgrenzungsmechanismen entwickeln und einer kritischen Reflexion unterziehen
  • Menschen in ihrer Einzigartigkeit wahrnehmen und ihnen mit ihren individuellen Möglichkeiten, Fähigkeiten und Grenzen, ihrer Lebensgeschichte und in ihrer spezifischen Lebenssituation gerecht werden
  • Bewusstsein für eigene tiefsitzende Vorurteile entwickeln und ihre Einflüsse auf das professionelle Handeln aufspüren
  • Sensibilisierung des eigenen Umgangs mit Fremdheit
  • Perspektivwechsel als Einstellung trainieren
  • Reflexion der Möglichkeiten und Grenzen pädagogischer Intervention
  • Erwerb von konkreten methodischen Handlungskompetenzen und Erweiterung des eigenen Handlungsrepertoires
  • Gestaltung eines wertschätzenden Umgangs mit Vielfalt
  • Entwicklung interkultureller Kompetenzen, um auf interkulturelle Herausforderungen angemessen reagieren zu können


Zielgruppe:
Mitarbeiter/innen aus allen Einrichtungen und Diensten des Sozial- und Gesundheitswesens sowie aus dem Bildungsbereich (z. B. Kita, Schule, Jugendhilfe)

Referenten:

Kursdetails

Am/Ab

Mo, 30.03.2020

(insg. 4 Kurstage)

Kursnummer

20-0330

Ort

Bildungswerk Aachen

Kursgebühr

420,00 €

Kurstermine

Mo 30.03.2020 09:00–16:00 Uhr
Di 31.03.2020 09:00–16:00 Uhr
Mo 25.05.2020 09:00–16:00 Uhr
Di 26.05.2020 09:00–16:00 Uhr