Bildungswerk Aachen

Implementierung von Palliative Care - In Alten- und Pflegeheimen

Seit 2015 gibt es das Hospiz- und Palliativgesetz. Die stationären Einrichtungen der Altenpflege werden angehalten, frühzeitig eine gesundheitliche Versorgungsplanung (§ 132g Abs. 3 SGB V), d. h. ein qualifiziertes Beratungsangebot für die Bewohner und ihre Familien anzubieten. Es soll im Rahmen der Heimaufnahme schon ein Beratungsprozess beginnen, der durch palliative Fallgespräche aktualisiert und in eine gesundheitliche Versorgungsplanung (ACP) münden soll, was die Kooperation mit einem regionalen palliativen Netzwerk einschließt. In den Implementierungsprojekten bereiten wir die Einrichtungen auf die aktuellen Rahmenbedingungen vor und unterstützen sie einrichtungsspezifisch in ihren palliativen und hospizlichen, strukturellen und fachlichen Weiterentwicklungen.

Ziele:
Das Moderieren und Strukturieren von palliativen und ethischen Fallbesprechungen, kommunikative Herausforderungen im Umgang mit schwersterkrankten Menschen und ihren Zugehörigen sowie medizinische und pflegerische Aspekte sind Schwerpunkte der Fortbildungen und Projektgruppen. Die gesamte Organisation wird fachlich, ethisch-rechtlich und in ihren strukturellen Abläufen und Kooperationen in den Blick genommen.

Inhalte:

  • Individuelle Profilerstellung der Einrichtung
  • Aktualisierung des Palliativkonzeptes
  • Einrichten und Begleiten einer Steuergruppe
  • Moderieren von palliativen Fallgesprächen
  • Dokumentation einer Notfallplanung
  • Fortbildung und Praxisbegleitung von Mitarbeitern/Teams
  • Kooperation mit einem palliativen Netzwerk
  • Gesundheitliche Versorgungsplanung (§ 132g Abs. 3 SGB V)

Zielgruppe:
Leitungen, Leitungsteams und Mitarbeiter von Alten- und Pflegeheimen

 

Bitte nehmen Sie bei Interesse oder Fragen Kontakt mit uns auf.

Referenten: