Bildungswerk Aachen

Systemische Beratung und Begleitung von Schwerstkranken und ihren Zugehörigen

Die Fortbildung richtet sich generell an Mitarbeiter/innen des Sozial- und Gesundheitswesens, die in ihrem beruflichen Umfeld Berührung mit der Begleitung von sterbenden Menschen haben. Darüber hinaus auch an Koordinatoren nach § 39a und andere Akteure aus der hospizlichen und palliativen Versorgung. Im Fokus dieses Kurses steht der systemische Beratungsansatz auch in herausfordernden kommunikativen Situationen im Kontext der Begleitung und Versorgung sterbender und trauernder Menschen.

Ziele:
In dieser Fortbildung erweitern Sie Ihre Kompetenz in der Begleitung und Beratung Schwerstkranker bzw. Sterbender und ihrer Zugehörigen auf der Grundlage des systemischen familientherapeutischen Ansatzes. Sie erlangen und erweitern systemische Beratungskompetenzen, Fähigkeiten im Verstehen innerindividueller Problemlagen und interindividueller Probleme und erhalten Anregungen für hilfreiche Lösungen, Krisenintervention und Selbstfürsorge.

Inhalte:

  • Merkmale systemischer Beratung
  • Systemische Fragetechniken
  • Auswirkung von Krankheit auf die Familie
  • Joining, Anliegen und Zielklärung
  • Aktiv intervenierende Gesprächsführung
  • Reframing, Genogrammarbeit, Skulpturarbeit
  • Trauer nach systemischen Ansätzen, Nutzung von Ritualen
  • Prinzipien systemischer Konfliktlösung
  • Deeskalierende Kommunikation
  • Moral und Ethik, Resilienz etc.

Zielgruppe:
Staatlich examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen sowie staatlich examinierte Altenpfleger/innen, Erzieher/innen und Sozialpädagog/innen, wie auch Ärzt/innen und Physiotherapeut/innen, die sowohl in ambulanten (Palliativdienste, SAPV-Teams) als auch stationären (Pflegeheime, Palliativstationen, Intensivstationen, Hospize) und teilstationären (Tagespflege) Einrichtungen tätig sind

Referenten: